Durch das Augustdorfer Dünenfeld über den Teutokamm

Sonntags morgens ist die Zeit für einen langen Trainingslauf, also ab in die Laufschuhe und los. Heute ging es um halb acht in Pivitsheide am Freibad Fischerteich los.

Der erste Abschnitt der führte uns an Augustdorf vorbei an den Rand des Stapels, die folgende Strecke am Sennerand dürften viele vom Hermannslauf kennen. Nach ca. 8 km geht es dann links ab, von nun an fast nur noch auf sandigen Pfaden entlang der Wistinghauser Senne in Richtung Augustdorfer Dünenfeld. Vorbei ging es nun an einer Herde Hochlandrindern, sie sind Teil eines Naturschutzprojektes in der Senne, die sich von ein paar Läufern so rein gar nicht stören ließen und stoisch weiter weideten.
Im Dünenfeld angekommen, folgte die Strecke dem dort super markierten Wanderweg, der mit seinen Hinweistafeln sehr anschaulich auf die Besonderheiten entlang des Weges hinweist. War die Strecke bis jetzt eher flach und einfach zu laufen, sollte sich das jetzt schnell ändern. Immer leicht bergauf verließen wir die Senne und erklommen durch die Stapelagerschlucht die Höhen des Teutoburger Waldes. Was dann folgte, ist vielleicht der schönste Trail in Lippe, für fast 7 km geht es direkt über alle Gipfel von der Stapelagerschlucht bis zur Dörenschlucht. Stetig auf und ab auf einen Weg der gerade mal für einen Läufer breit genug ist, Steine, Wurzeln und Geröll, alles was das Läuferherz schneller schlagen lässt. Dazu kommt noch ein Panorama, dass einen immer wieder zum schauen und verweilen bringt. 
Die letzten Kilometer zurück nach Pivitsheide dienten dann nur noch zum Auslaufen.
Die Daten: 29 km in 3:15 Std mit 590 Steigungsmetern
 
 
 
 
Tagged .

Andreas Kropp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.